HOTLINE: 01805 / 11 00 40 14ct/min aus dem dt. Festnetz
Häufige Fragen | Rückruf-Service | Kontakt / Unterlagen

Carport oder Garage, was passt besser zu meinem Haus?

Dienstag, 11. April 2017 um 08:24 Uhr
Wer ein Haus baut, denkt ebenso häufig über die Frage Carport oder Garage nach, wie über viele andere Dinge. Auch das nachträgliche Anbauen einer Garage oder eines Carports wirft einige Fragen auf, denn beide Möglichkeiten bieten Vor- und Nachteile, die berücksichtigt werden müssen. Baugenehmigungen brauchen unter Umständen beide.

Viva-Massivhaus Garage

 


Welche Variante ist die richtige?


Natürlich muss jeder selbst entscheiden, ob es ein Carport oder eine Garage werden soll. In erste Linie entscheidet der persönliche Geschmack, doch auch das vorhandene Budget und die Genehmigungsbehörden haben ein Wort mitzureden. Plant man die Garage gleich beim Hausbau mit, sind Mehrkosten zu tragen, dafür passt die Garage perfekt zum Haus. Ein Carport lässt sich ebenso gut direkt mitplanen, um zum Beispiel Fenster- und Türrahmen sowie das Dach des Carports auf die Optik des Hauses abzustimmen. Bei einem Fachwerkhaus passt ein Carport in der Regel besser als eine feste Garage. Ein moderner puristischer Bau wird eventuell durch eine Garage besser vertreten.

Eine Garage und ihre Vorteile


Wird beim Hausbau die Garage direkt eingeplant, hat dies eine Menge an Vorteilen. Unter anderem kann die Garage, sofern der Platz ausreicht, so groß werden, wie man sich das vorstellt. Dann kann sie Platz für mehrere Fahrzeuge, Fahrräder und vielem mehr stellen. Natürlich kann die Garage auch Zugang zum Haus bieten. Werden Haus- und Garagendach gleich gestaltet, lassen sich wunderbar fließende Übergänge schaffen und auch die Kosten für den Garagenbau halten sich in Grenzen. Besonders im Vergleich zu einem nachträglichen Anbau ist mit Kostenvorteilen zu rechnen. Selbstverständlich steht auch die Möglichkeit im Raum, eine Fertigbaugarage an oder vor das Haus zu stellen. Fest verschließbar bieten beide Varianten einen sicheren Abstellort für Fahrzeuge aller Art. Mit einer verschlossenen Garage lässt sich oft viel Geld bei der Kfz-Versicherung sparen und das Auto ist vor unbefugtem Zugriff und der Witterung geschützt.

Die Nachteile der Garage


Eine Garage ist, je nach Bauart, kostenintensiv und braucht zudem oft eine Baugenehmigung. Gebäude, auch Garagen, müssen andere Bestimmungen beachten als Carports, die per Definition nicht als Gebäude gelten. Garagentore, besonders die von Doppelgaragen, sind sehr schwer und lassen sich in der Regel nur von einem elektrischen Antrieb einfach öffnen. Der größte Nachteil einer Garage ist ihr begrenzter, nicht erweiterbarer Platz. Sollen Fahrräder, Anhänger oder ein größeres Fahrzeug untergebracht werden, kommen Garagen schnell an ihre Grenzen.

Vorteile eines Carports


Natürlich ist es optimal, den Carport direkt beim Hausbau einzuplanen, unter anderem auch, um die Optik zu vereinheitlichen. Doch ein Carport lässt sich auch problemlos nachträglich planen und errichten. Er ist kostengünstig und mit ein wenig handwerklichem Geschick lässt sich ein Carport auch selber bauen bzw. montieren, selbst wenn noch ein verschlossenes Abteil, zum Beispiel für Räder oder die Abfalltonnen eingebaut werden soll. Zusätzlich braucht es oft keine Baugenehmigung. Darüber hinaus kann ein nasses Fahrzeug unter einem Carport schneller trocknen verglichen zu Einem in einer Garage.

Nachteile des Carports


Der Bonus einer Kfz-Versicherung entfällt bei der Nutzung eines Carports, selbst wenn der Carport auf einem verschlossenen Gelände steht. Des Weiteren sind Fahrzeuge in einem Carport nur gegen die direkt von oben wirkende Witterung oder Sonneneinstrahlung geschützt, der Wind pfeift im Gegensatz zur Garage ungehindert durch die Konstruktion.

 
© 2019 VIVA MASSIVHAUS GmbH